.
Gemeinde Hunderdorf


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
In Blau eine eingeschweifte silberne Spitze, darin ein rotes Stufenkreuz; vorne ein silberner Windhund, hinten ein aus dem Schildrand wachsender silberner Arm mit einem silbernen Pfeil in der Hand.


WAPPENGESCHICHTE
Die Kombination der Figuren ergab sich aus der Zusammenlegung der Gemeinden Gaishausen, Hunderdorf und Steinburg im Jahr 1978 und der Aufnahme von Symbolen aus den früheren Wappen der drei beteiligten Gemeinden. Der Windhund ist das Wappentier des Klosters Windberg, das als größter Grundherr im Gemeindegebiet von historischer Bedeutung war. Der Hund ist zugleich redendes Bild für den Gemeindenamen Hunderdorf. Der silberne Arm mit Pfeil war Bestandteil des früheren Gemeindewappens von Steinburg und stammt aus dem Wappen der Inhaber der Hofmark Steinburg von 1710 bis 1807, der Familie der Schuß von Peilnstein (Sattelpeilnstein). Das in der Kommunalheraldik seltene Stufenkreuz führten die 1414 ausgestorbenen Herren von Steinberg im Wappen; sie konnten seit dem 12. Jahrhundert ihren Güterbestand um den Sitz Steinberg (später Steinburg genannt) durch Rodung beständig ausweiten. Das Stufenkreuz wurde später Bestandteil des Gemeindewappens von Gaishausen, dessen Gemeindebereich ebenfalls zur Hofmark Steinburg gehörte.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 1984

Rechtsgrundlage  Beschluss des Gemeinderats und Zustimmung der Regierung von Niederbayern

Beleg  Schreiben der Regierung von Niederbayern vom 04.04.1984

Ehemalige Gemeinden mit eigenem Wappen Steinburg, Gaishausen

Elemente aus Familienwappen von Steinberg, von Schuß


LITERATUR
Unser Bayern. Heimatbeilage der Bayerischen Staatszeitung, 1988, S. 73; 1970, S. 48 (altes Wappen von Hunderdorf); 1969, S. 24 (zu Steinburg); 1970. S. 24 (zu Gaishausen)
Zimmermann, Eduard: Bayerische Klosterheraldik, München 1930, S. 180 f.
Voggenreiter, Hans: Die Gemeinden des Landkreises Straubing-Bogen, in: Der Landkreis Straubing-Bogen, Straubing 1984, S. 60-62
Piendl, Max / Holzfurtner, Ludwig: Mitterfels (Historischer Atlas von Bayern, Altbayern 62), München 2002, S. 499-510


FAHNE
Rot-Weiß-Blau
Weitere Informationen zu den Fahnen erhalten Sie bei www.kommunalflaggen.de und www.kommunalflaggen.eu



BEARBEITUNG
Emma Mages

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Niederbayern
Landkreis  Straubing-Bogen
Fläche  22.21 qkm
Einwohner  3266
Ew/qkm  147
Breite  48.95 Nördliche Breite
Länge  12.7333 Östliche Länge
GKZiffer  9278139
PLZ  94336
Region  Region 12 Donau-Wald
KFZ-Kennz.  SR
Internet  Gemeinde Hunderdorf
E-Mail  Gemeinde Hunderdorf
 
1. Bürgermeister Hans Hornberger
Sollacher Str. 4 94336 Hunderdorf (Hausanschrift)
Sollacher Str. 4 94336 Hunderdorf (Postanschrift)
Telefon +49 (0)9422 8570-0
Fax +49 (0)9422 8570-30



WAPPENGALERIE
Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie ihre Gemeindewappen präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2940 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.

KARTE