.
Logo des Hauses der Bayerischen Geschichte
Gemeinde Seeon-Seebruck


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
Unter einem blauen Schildhaupt, darin über silbernen Wellen eine silberne Brücke, gespalten; vorne von Silber aus schwarzem Dreiberg wachsend ein rotes Seeblatt an gebogenem Stengel, hinten in Rot ein gekrümmter und geflügelter silberner Fisch.


WAPPENGESCHICHTE
Das dreiteilige Gemeindewappen dokumentiert die 1980 erfolgte Bildung der Gemeinde Seeon-Seebruck aus den früher selbstständigen Gemeinden Seeon, Seebruck und Truchtlaching. Die Brücke über den Wellen im Schildhaupt ist als für den Gemeindenamen redendes Bild aus dem früheren Wappen von Seebruck übernommen. Das aus dem schwarzen Dreiberg wachsende Seeblatt vorne gibt das Wappen der Benediktinerabtei Seeon wieder und wurde bereits von der Gemeinde Seeon seit 1970 im Wappen geführt. Das Klosterzeichen im Gemeindewappen weist auf die enge Verbindung hin; das Dorf Seeon war bis zur Säkularisation 1803 Bestandteil der Klosterhofmark. Die Abtei Seeon war auch in der weiteren Umgebung reich begütert und spielte als Grund- und Hofmarksherrschaft eine wichtige Rolle. Der geflügelte Fisch ist das Wappentier des Ortsadelsgeschlechts der Truchtlachinger, die von 1120 bis zu ihrem Erlöschen 1490 in den Quellen als Edelfreie in Diensten der Ortenburger, der Erzbischöfe von Salzburg und der bayerischen Herzöge nachweisbar sind. Der geflügelte Fisch weist zugleich auf den Gemeindeteil Truchtlaching hin. Das Gemeindewappen mit Wellen, Brücke, Seeblatt und Fisch ergibt insgesamt eine mehrfach für Seeon-Seebruck redende Bildkomposition.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 1980

Rechtsgrundlage  Beschluss des Gemeinderats und Zustimmung der Regierung von Oberbayern

Beleg  Schreiben der Regierung von Oberbayern vom 29.09.1980

Ehemalige Gemeinden mit eigenem Wappen Seeon, Seebruck

Elemente aus Familienwappen Truchtlachinger


LITERATUR
Unser Bayern. Heimatbeilage der Bayerischen Staatszeitung, 1982, S. 80; 1971, S. 63 (zu Seeon)
Oberbayerisches Archiv 76 (1950), S. 35, 36 (zu Seebruck)
Zimmermann, Eduard: Bayerische Klosterheraldik, München 1930, S. 150 f.
Burkard, Tertulina: Die Landgerichte Wasserburg und Kling (Historischer Atlas von Bayern, Altbayern 15), München 1965, S. 289 f., 291 f., 297 ff.
van Dülmen, Richard: Traunstein (Historischer Atlas von Bayern, Altbayern 26), München 1970, S. 159 f.
Lieberich, Heinz: Die bayerischen Landstände 1313/40-1807 (Materialien zur bayerischen Landesgeschichte 7), München 1990, S. 74


FAHNE
Weiß-Rot Weiß
Weitere Informationen zu den Fahnen erhalten Sie bei www.kommunalflaggen.de und www.kommunalflaggen.eu



BEARBEITUNG
Emma Mages

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Oberbayern
Landkreis  Traunstein
Fläche  47.92 qkm
Einwohner  4452
Ew/qkm  93
Breite  47.9667 Nördliche Breite
Länge  12.4667 Östliche Länge
GKZiffer  9189143
PLZ  83358
Region  Region 18 Südostoberbayern
KFZ-Kennz.  TS
Internet  Gemeinde Seeon-Seebruck
E-Mail  Gemeinde Seeon-Seebruck
 
1. Bürgermeister Bernd Ruth
Römerstr. 10 83358 Seebruck (Hausanschrift)
Postfach 46 83356 Seebruck (Postanschrift)
Telefon +49 (0)8667 8885-0
Fax +49 (0)8667 8885-30



WAPPENGALERIE
Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie ihre Gemeindewappen präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2936 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.

KARTE