.
Stadt Pfaffenhofen a.d.Ilm


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
In Blau ein goldener Zickzackbalken.


WAPPENGESCHICHTE
Der Zickzackbalken gilt als Allodzeichen der Wittelsbacher (als Grafen von Scheyern) und wurde von Herzog Ludwig und dessen Sohn Otto von 1216 bis etwa 1230 im Siegel geführt. Der Zickzackbalken findet sich später in unterschiedlichen Farben in Wappen von Klöstern, die von Wittelsbachern gegründet oder gefördert wurden (Scheyern, Geisenfeld, Indersdorf, Ensdorf). Auf diesem Weg gelangte der Zickzackbalken in die Kommunalheraldik. Das Stadtwappen von Pfaffenhofen folgt in der Farbgebung den seit 1358 bekannten Farben des Stiftswappens von Scheyern. Der Aufstieg Pfaffenhofens zum wittelsbachischen Herrschaftsmittelpunkt im 12. Jahrhundert stand in enger Verbindung mit der Umwandlung der Burg Scheyern in ein Benediktinerkloster. Pfaffenhofen wird erstmals 1197 als Markt und 1438 als Stadt genannt. Das älteste Siegel des Ortes, das in Abdrucken seit 1333 bekannt ist, stammt wohl schon aus dem späten 13. Jahrhundert. Es zeigt den für den Namen redenden Pfaffen auf einer Bank sitzend, in der Rechten das Brevier. Seit dem Siegel von 1356 wird der Pfaffe wachsend dargestellt. Dieses Bild findet sich auf allen Siegeln und in einen Schild gestellt in den farbigen Wiedergaben von 1523 bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts. In der Detailgestaltung und Tingierung variieren die Darstellungen. Das heutige Wappen mit dem Zickzackbalken wurde der Nationalgarde (Bürgermilitär) und der Stadt im Jahr 1812 durch König Max I. Joseph verliehen.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 13. Jahrhundert

Rechtsgrundlage  Das Wappen mit dem Pfaffen ist im Siegel überliefert; Siegelführung seit 1333 belegt; 1812 Verleihung des heutigenWappens durch König Max I. Joseph.

Beleg  Urkunde vom 05.01.1812

Änderung  1812

Elemente aus Familienwappen Wittelsbacher (von Scheyern)


LITERATUR
Hupp, Otto: Die Wappen und Siegel der deutschen Städte, Flecken und Dörfer, 6. Heft: Oberbayern und Niederbayern, Frankfurt am Main 1912, S. 57, 58
Zimmermann, Eduard: Bayerische Klosterheraldik, München 1930, S. 146 f.
von Volckamer, Volker: Das Landgericht Pfaffenhofen und das Pfleggericht Wolnzach (Historischer Atlas von Bayern, Altbayern 14), München 1963, S. 141 ff.
Stadler, Klemens: Deutsche Wappen, Bd. 4, Bremen 1965, S. 9; Bd. 6, Bremen 1968, S. 41
Bayerisches Städtebuch, hg. v. Erich Keyser und Heinz Stoob, Stuttgart 1974, Bd. 2, S. 547
Denkmäler in Bayern Bd. I.19: Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm, München 1992, S. 148 ff.
Reichhold, Anselm: Die Wappen der Äbte von Scheyern erzählen Geschichte. In: Der Scheyrer Turm 58 (2001), S. 49, 53
Sedlmeier, Martin: Wappen des Landkreises Pfaffenhofen a.d.Ilm (D'Hopfakirm 32), Pfaffenhofen 2003, S. 42 f.


FAHNE
Gelb-Blau
Weitere Informationen zu den Fahnen erhalten Sie bei www.kommunalflaggen.de und www.kommunalflaggen.eu



BEARBEITUNG
Emma Mages

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Oberbayern
Landkreis  Pfaffenhofen a.d.Ilm
Fläche  92.39 qkm
Einwohner  24718
Ew/qkm  268
Breite  48.5333 Nördliche Breite
Länge  11.5167 Östliche Länge
GKZiffer  9186143
PLZ  85276
Region  Region 10 Ingolstadt
KFZ-Kennz.  PAF
Internet  Stadt Pfaffenhofen a.d.Ilm
E-Mail  Stadt Pfaffenhofen a.d.Ilm
 
1. Bürgermeister Thomas Herker
Hauptplatz 1 85276 Pfaffenhofen a.d.Ilm (Hausanschrift)
Postfach 1241 85262 Pfaffenhofen a.d.Ilm (Postanschrift)
Telefon +49 (0)8441 78-0
Fax +49 (0)8441 8807



VORSCHAU WAPPENGALERIE



Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie Ihre Wappenfunde präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2940 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.


KARTE