.
Gemeinde Putzbrunn


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
Durch eine eingeschweifte silberne Spitze, darin ein roter Röhrenbrunnen mit Trog, gespalten; vorne in Grün ein silbernes Seeblatt, hinten durch einen schmalen silbernen Wellenbalken geteilt von Rot und Grün.


WAPPENGESCHICHTE
Der heraldisch stilisierte Brunnen ergibt ein für den Gemeindenamen redendes Bild. Das Seeblatt und die Teilung mit dem Wellenbalken weisen auf frühe historische Beziehungen zur Benediktinerabtei Tegernsee (in Silber zwei gekreuzte grüne Seeblätter) und zur Augustinerpropstei Weyarn (durch silbernen Wellenbalken geteilt von Rot und Grün) hin. Putzbrunn war schon vor 990 als Siedlung an der Straße von Tegernsee nach Freising bekannt. Seit dem 12. Jahrhundert waren das Kloster Tegernsee als Grundherrschaft besonders in Putzbrunn und Solalinden, das Kloster Weyarn in Ödenstockach von Bedeutung.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 1965

Rechtsgrundlage  Beschluss des Gemeinderats und Zustimmung des Staatsministeriums des Innern

Beleg  Ministerialentschließung vom 04.10.1965


LITERATUR
Unser Bayern. Heimatbeilage der Bayerischen Staatszeitung, 1966, S. 8
Volkert, Wilhelm: Wappen im Landkreis München, in: Der Landkreis München, München 1975, S. 109, 113
Lebensraum Landkreis München, 2. Aufl., München 1991, S. 351, 355
Zimmermann, Eduard: Bayerische Klosterheraldik, München 1930, S. 156 f., 178
Denkmäler in Bayern Bd. I.17: Landkreis München, München 1997, S. 250 f.


BEARBEITUNG
Emma Mages

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Oberbayern
Landkreis  München
Fläche  11.17 qkm
Breite  48.0833 Nördliche Breite
Länge  11.7167 Östliche Länge
GKZiffer  9184140
PLZ  85640
Region  Region 14 München
KFZ-Kennz.  M



WAPPENGALERIE
Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie ihre Gemeindewappen präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2940 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.

KARTE