.
Markt Marktschellenberg


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
In Blau eine mit einem sechsstrahligen blauen Stern belegte silberne Salzkufe, dahinter schräg gekreuzt ein goldener und ein silberner Schlüssel.


WAPPENGESCHICHTE
Die gekreuzten Schlüssel, Attribut des heiligen Petrus, des Patrons des Stifts Berchtesgaden, verweisen auf die Landesherrschaft der Fürstpropstei Berchtesgaden bis zum Übergang an das Königreich Bayern 1810. Die Salzkufe versinnbildlicht den uralten bedeutenden Wirtschaftszweig der Salzgewinnung. Der blaue Stern stammt aus dem Wappen der Herren von Gutrat, die im 13. Jahrhundert als salzburgische Ministerialen die hohe Gerichtsbarkeit ausübten. Die dominierenden Farben Silber und Blau entsprechen den bayerischen Landesfarben. Mit der Annahme des neuen Wappens wurde 1964 ein langer Streit beendet, denn seit 1885 galt erst der Stern (so noch Hupp 1912), dann die Salzkufe als Marktwappen. 1896 findet sich in der Literatur auch noch das Wappen des Berchtesgadener Salzamts (geteilt mit einem Löwen, darunter Salzfass, Salzhaken und Salzschaufel) als Marktwappen. Für keine Variante konnte jedoch ein sphragistischer oder heraldischer Beleg gefunden werden. Schellenberg wurde schon Ende des 13. Jahrhunderts als Markt genannt.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 19. Jahrhundert; 1964

Rechtsgrundlage  Beschluss des Gemeinderats und Zustimmung des Staatsministeriums des Innern

Beleg  Ministerialentschließung vom 12.03.1964

Ehemalige Gemeinden mit eigenem Wappen Landschellenberg, Scheffau

Elemente aus Familienwappen von Gutrat (Gutrath)


LITERATUR
Unser Bayern. Heimatbeilage der Bayerischen Staatszeitung, 1964, S. 48; 1964, S. 32 (zu Landschellenberg); 1964, S. 64 (zu Scheffau)
Stadler, Klemens: Deutsche Wappen, Bd. 6, Bremen 1968, S. 14
Gappa, Konrad: Wappen - Technik - Wirtschaft: Bergbau und Hüttenwesen, Mineral- und Energiegewinnung sowie deren Produktverwertung in den Emblemen öffentlicher Wappen, Bochum 1999, S. 248 (Marktschellenberg), 337 (Scheffau)
Hupp, Otto: Die Wappen und Siegel der deutschen Städte, Flecken und Dörfer, 6. Heft: Oberbayern und Niederbayern, Frankfurt am Main 1912, S. 59, 61
Zimmermann, Eduard: Bayerische Klosterheraldik, München 1930, S. 52 f., 55
Albrecht, Dieter: Die Fürstpropstei Berchtesgaden (Historischer Atlas von Bayern, Altbayern 7), München 1954, S. 6, 19 f., 31 f.
Unser Landkreis Berchtesgadener Land, 3. Aufl., Bamberg 1996, S. 101


BEARBEITUNG
Emma Mages

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Oberbayern
Landkreis  Berchtesgadener Land
Fläche  17.66 qkm
Einwohner  1750
Ew/qkm  99
Breite  47.7 Nördliche Breite
Länge  13.0333 Östliche Länge
GKZiffer  9172124
PLZ  83487
Region  Region 18 Südostoberbayern
KFZ-Kennz.  BGL
Internet  Markt Marktschellenberg
E-Mail  Markt Marktschellenberg
 
1. Bürgermeister Franz Halmich
Salzburger Str. 2 83487 Marktschellenberg (Hausanschrift)
Salzburger Str. 2 83487 Marktschellenberg (Postanschrift)
Telefon +49 (0)8650 9888-0
Fax +49 (0)8650 9888-20



VORSCHAU WAPPENGALERIE


Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie Ihre Wappenfunde präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2940 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.


KARTE