.
Logo des Hauses der Bayerischen Geschichte
Regierungsbezirk Oberbayern


 

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)
Unter Schildhaupt mit den bayerischen Rauten in Schwarz ein rot gekrönter und rot bewehrter goldener Löwe.


WAPPENGESCHICHTE
Die weiß-blauen Rauten und der goldene Löwe sind die Hauptfiguren aus dem bayerischen Staatswappen. Sie stammen aus der Heraldik des Hauses Wittelsbach, dem die bayerischen Landesherren von 1180 bis 1918 entstammten, und bildeten in gevierter Anordnung über lange Zeit das bayerische Herrscherwappen. Rauten und Löwe wurden die wichtigsten, auf der ganzen Welt bekannten Symbole für Bayern. Die Übernahme von Rauten und Löwe in das oberbayerische Bezirkswappen ist dadurch gerechtfertigt, dass Oberbayern mit der Residenzstadt München das Kernstück des wittelsbachischen Territoriums bildete. Zudem ist es der Bezirk mit der größten Fläche und den meisten Einwohnern. Schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die Schaffung von Wappen für die damaligen Kreise im Gespräch. Otto Hupp fertigte 1904/05 Wappenentwürfe für alle bayerischen Kreise, die 1906 veröffentlicht wurden. Sein Entwurf für Oberbayern fand zwar 1912 als Kreiswappen in der Buchreihe über deutsche Wappen und Siegel Verbreitung, erlangte aber nie amtliche Gültigkeit: in silber-blau gerautetem Feld eine eingeschweifte goldene Spitze, darin ein schwarz gekleideter Mönchskopf. 1928 sprach sich das Innenministerium gegen die Einführung dieser Hoheitszeichen aus. In späteren Entwürfen stand die Aufnahme von Symbolen für München (Mönchskopf oder Sendlinger Tor) und das Hochstift Freising (Mohrenkopf) zur Diskussion; diese setzten sich jedoch nicht durch. Der Bezirk führt keine amtlich genehmigte Fahne, flaggt jedoch seit 1982 mit einer Wappenfahne, die Rauten und Löwen in gevierter Anordnung zeigt.


WAPPENDATEN
Wappenführung seit 1964

Rechtsgrundlage  Beschluss des Bezirkstags und Zustimmung des Staatsministeriums des Innern

Beleg  Ministerialentschließung vom 27.05.1964

Elemente aus Familienwappen Wittelsbacher


LITERATUR
Unser Bayern. Heimatbeilage der Bayerischen Staatszeitung, 1964, S. 80
Hupp, Otto: Die Wappen und Siegel der deutschen Städte, Flecken und Dörfer, 6. Heft: Oberbayern und Niederbayern, Frankfurt am Main 1912, S. 7
Stadler, Klemens: Die Wappen der niederbayerischen Landkreise und Gemeinden, Landshut 1960, S. 33
Pampuch, Andreas: Bayerische Bezirkswappen, Würzburg 1970, S. 2
Linder, Erich Dieter: Rauten, Adler, Löwe, Schlüssel, Rad. Wenig bekannt: Die Wappen und Flaggen der bayerischen Bezirke, in: Unser Bayern. Heimatbeilage der Bayerischen Staatszeitung, 1997, S. 28
www.bezirk-oberbayern.de


BEARBEITUNG
Emma Mages

 

SUCHE

DATEN KOMPAKT
Bezirk  Oberbayern
Fläche  17,529.55 qkm
GKZiffer  9100000



VORSCHAU WAPPENGALERIE


Mit My Wappen haben wir eine Fotogalerie eingerichtet, in der Sie Ihre Wappenfunde präsentieren können. Unsere Besucher haben schon 2932 Fotos in My Wappen eingestellt.
Es funktioniert ganz einfach: Neues Wappen-Foto hochladen.