Burgen
in Bayern

Burgen von A bis Z

Sortierung:

Haag Burg, Haag

Bereits 980 wird hier ein Ortsadel erwähnt, der die Burg bis 1200 besaß, als sie von den edelfreien Herren von Haag an das Geschlecht der Gurren ging. 1245 kam die nunmehr reichsunmittelbare Grafschaft ...

Haimburg Burgruine,

Im Jahr 1247 verlieh der Gegenkönig zu Kaiser Friedrich II., Heinrich Rapse (IV.), die Haimburg an Gottfried von Sulzbürg, da die Heimberger von Haimburg den Staufern beistanden. 1262 kam die Burg ...

Hallthurm Festung, Bischofswiesen-Hallthurm

1193/94 fielen Reichenhaller Bürger über einen Pass nach Berchtesgaden und Schellenberg ein, um die das Salzmonopol gefährdenden, konkurrierenden Salinenanlagen des Augustinerstifts Berchtesgaden zu zerstören. ...

Hals Burgruine, Passau-Hals

Ein edelfreies Adelsgeschlecht ist für Hals erstmals 1072 bezeugt. Ende des 12. Jahrhunderts kam Hals durch Heirat an Adalbert II. de Chambe, der hier eine neue Linie gründete, die stetig an Bedeutung ...

Haltenberg Burgruine, Scheuring-Haltenberg

Die Burg erscheint erstmals indirekt 1260 mit Konrad von Haltenberg, dessen Geschlecht in Diensten der bayerischen Herzöge stand. 1425 ging Haltenberg durch Verkauf an den Augsburger Patrizier Peter Rehlinger, ...

Harburg Burg, Harburg

Die 1150 im Besitz des staufischen Königshauses gesichert erstmals als "castro Horburc" erwähnte Burg ging 1299 als Reichspfand an die Grafen von Oettingen und wurde 1418 zu deren Eigentum erklärt. Von ...

Heideck - Altenheideck Burgstall, Heideck - Altenheideck

Die edelfreien Herren von Heideck treten erstmals 1192 urkundlich in Erscheinung mit Haidebrandus de Haidecke, der sich zuvor nach Arnsberg benannte und vermutlich die Burg Heideck errichtete. Um 1260/70 ...

Heideck - Schlossberg Burgstall, Heideck-Schlossberg

Um 1260/70 ersetzte Marquard I. aus dem hochfreien Geschlecht derer von Heideck seine ungünstig platzierte Stammburg (Alten-)Heideck durch eine strategisch wesentlich besser gelegene Burg auf dem Schlossberg, ...

Heilsberg Burgruine, Wiesent-Pangerlhof

Zwischen 1170 und 1184 erscheint gesichert ein Ulrich von Heilsberg, kurz darauf ein Wernhardus de Heilsperg. Die Truchseßen von Heilsberg waren identisch mit den Truchseßen von Eggmühlen und hielten ...

Heimhof Burg, Ursensollen-Heimhof

1331 kaufte Heinrich Ettenstätter von Ettal die Güter von H. dem Kloster Kastl ab und veräußerte diese 1363 samt der Feste H. an seine vier Vettern, von denen Ulrich 1367 in Alleinbesitz kam. 1385 findet ...

Hilgartsberg Burgruine, Hofkirchen-Hilgartsberg

Die Burg wird erstmals 1112 indirekt mit Ezil de Hiltigerichsberg beurkundet, einem Dienstmannen des Hochstifts Bamberg. 1207 erwarb das Bistum Passau Hilgartsberg und belehnte damit unter anderen die ...

Hilpoltstein Burgruine, Hilpoltstein

Obwohl die Anfänge der Burg ins 10./11. Jahrhundert zurückreichen, wird sie erst 1254 indirekt mit dem staufischen Reichsministerialen Heinrich von Stein, erstmals erwähnt, der als Nürnberger Reichsbutigler ...

Hinterfrankenberg Burgruine, Weigenheim

Das "castrum" in Frankenberg erscheint 1225 erstmals direkt, als sich der Würzburger Fürstbischof Hermann von Lobdeburg in seiner Wahlkapitulation verpflichtet, die von Konrad von Endsee besetzte Burg ...

Hirschberg Burgschloss, Beilngries

Bereits 1007 wird die Grafschaft Hirschberg erwähnt, nach der sich bald nach 1200 die Grafen von Grögling-Dollnstein-Ottenburg nannten. 1304 werden fünf Personen als Bewohner "de Hirsperg" aufgelistet, ...

Hochhaus Burgruine, Ederheim

Die Edelfreien von Hürnheim teilten sich um 1230/40 in drei Linien, die fortan auf den neu erbauten Burgen Hochhaus und Rauhaus sowie auf ihrer älteren, tiefer gelegenen Stammburg Niederhaus saßen. 1236 ...

Höchstadt a. d. Aisch Burgschloss, Höchstadt a. d. Aisch

Im Jahr 1049 erscheint ein Graf Goswin de Hohestat. 1157 kam die damals erstmals genannte Burg an das Bistum Bamberg, das sie unter Bischof Ekbert von Meran (1208-1236) erneuerte. Weitere Um- und Ausbauten ...

Hofberg Burgruine, Greding-Obermässing

Hofberg ist eine Gründung der Herren von Mässing, die im 11. Jahrhundert als edelfreies Geschlecht, im 13. Jahrhundert aber in Diensten der Grafen von Hirschberg auftreten. 1281 vermachte Berthold von ...

Hohenaschau Burgschloss, Aschau

Um 1165/70 errichteten die Brüder Konrad und Alhard von Hirnsberg, die in Diensten der Grafen von Falkenstein standen, die Burg Hohenaschau, die erstmals 1292 direkt erwähnt wird, als Otto von Aschau ...

Hohenberg an der Eger Burg,

Ein berchtholdus de honberg wird 1222 als Egerer Ministeriale erwähnt. Seine Burg stand an der wichtigen Reichsstraße nach Eger und sicherte den Schirndinger Pass, was den Burginhabern Einnahmen aus ...

Hohenburg Burgruine, Lenggries

Zahlreiche Nennungen eines Geschlechts von Hohenburch fallen in die erste Hälfte des 12. Jahrhunderts, ausgehend von einem Richer (Richer III.) de Hohenburch um 1100. Durch Heirat kam Hohenburg kurz vor ...

Hohenfreyberg Burgruine, Eisenberg

Die Burg Hohenfreyberg wurde als einer der allerletzten Burgneubauten des Mittelalters zwischen 1418 und 1432 durch Friedrich von Freyberg, ältester Sohn von Friedrich von Freyberg zu Eisenberg (der benachbarten ...

Hohensalzburg Burgschloss,

Der vor- und frühgeschichtlich besiedelte Berg soll 1077 während des Investiturstreits durch Erzbischof Gebhard von Helfenstein (1060-85) als Zentralplatz des Erzbistums Salzburg befestigt worden sein ...

Hohenschwangau Schloss, Schwangau-Hohenschwangau

Als frühester Vorgänger des heutigen Schlosses wird 1363 ein Synweln Turm erwähnt – ein Rundturm, auch der Swan genannt, der ab 1476 dann als Burg Schwanstain erscheint und einer Seitenlinie der Herren ...

Hohenstein Burgruine, Hohenstein

Spekulativ ist die Gründungszeit der Burg, die 1163 mit Sicolinus de Hohenstein, Untervogt des Grafen Gebhard von Sulzbach, erstmals in Erscheinung tritt. 1180 wurde Hohenstein staufisch und kam 1266 ...