Burgen
in Bayern

Burgruine Hochhaus Ederheim

Die Edelfreien von Hürnheim teilten sich um 1230/40 in drei Linien, die fortan auf den neu erbauten Burgen Hochhaus und Rauhaus sowie auf ihrer älteren, tiefer gelegenen Stammburg Niederhaus saßen. 1236 erscheint die Burg Hochhaus mit "Rudolfus de alta domo" erstmals indirekt. 1347 erwarben die Grafen von Oettingen Burg Hochhaus samt Vogtei und machten sie zum Amtssitz, der erst 1806 aufgelassen wurde. Mit dem Aussterben der Linie Oettingen-Oettingen gelangte die Herrschaft 1731 an die Linie Oettingen-Wallerstein. 1749 brannte das Hauptgebäude samt Turm und Kapelle nieder. Die 1818 aufgebende Burg diente 1826 als Steinbruch, weitere Mauern stürzten im folgenden Jahr ein. Durch Bewuchs und Felserosion droht die marode Ruine gänzlich abzugehen.

Text: Joachim Zeune

Wikipedia: zum Eintrag
Koordinaten: 10.486493, 48.787499

Baugeschichte

Die Baugeschichte ist schlecht erforscht, bauhistorische Aussagen sind daher nur bedingt möglich. Die um 1230 gegründete Burg bestand aus einer längsrechteckigen Ummauerung, an deren westlichem Ende offenbar der Palas lag. Im 16. Jahrhundert wurde die Kernburg durch einen umlaufenden Zwinger mit kleinen Rondellen erweitert, der offenbar bald darauf durch kasemattierte Bauten verstärkt wurde. Historische Ansichten zeigen die Hauptburg weitgehend von Renaissance-Elementen geprägt.

Text: Joachim Zeune

Baubestand

Während die östlich vorgelagerte Vorburg bis auf Graben und Wall völlig verschwunden ist, hat die Hauptburg noch stark überwachsene Fragmente ihres Zwingers sowie mehrerer Rondelle, weiterhin den Palas bewahren können. Der Bestand, der noch einige interessante bauliche Details erkennen lässt, ist in sehr schlechtem Zustand und akut vom Abgehen bedroht. Eindrucksvoll ist der mächtige Halsgraben, der die Hauptburg von der Gipfelfläche abtrennt

Text: Joachim Zeune

Touristen Information

Die Burgruine ist frei zugänglich; am Burgeingang informiert eine Tafel über die Anlage.

Karte

Weitere Bilder