Trennlinie 01

   Trennlinie 06
Burgen in Bayern > Passau, Niederhaus > Geschichte
Burgschloss Passau, Niederhaus, Passau







Geschichte

Die Veste N. entstand wesentlich später als die höher gelegene Veste Oberhaus und wird erst 1359 urkundlich erstmals genannt. Ihr Zweck war den Zusammenfluss von Inn, Donau und Ilz direkt zu bewachen und die Veste Oberhaus nach Osten abzusichern. Kurz nach ihrer Erbauung wurde sie 1367 von der aufständischen Bürgerschaft eingenommen, was zur Berdorung der Veste Oberhaus führte. Daher verband man beide Burgen umgehend durch Wehrmauern, so dass eine fast 700 m lange Doppelburg entstand. 1435 zerstörte einge gewaltige Pulverexplosion die Burg, die sogleich durch Bischof Leonhard von Laiming (1423-51) instand gesetzt und durchaus aufwändig ausgestattet wurde. . Im 16. Jhdt. diente N. als bischöfliches Gefängnis, 1762 als Arbeits- und Zuchthaus, danach als Kriegsmagazin 1890 kam die Burg in Privatbesitz, in dem sie sich noch heute befindet. Die Burg befindet sich heute in Privatbesitz.

Text: Joachim Zeune