.
 

Trennlinie 01

   Trennlinie 06
Burgen in Bayern > Wörth > Geschichte
Burgschloss Wörth, Wörth







Geschichte

Burg und Herrschaft Wörth gehörten im hohen Mittelalter dem Hochstift Regensburg. 1264 wird das c"astrum Werde" erstmals erwähnt, auf dem 1267 ein Gerhardus de Werd als Dienstmann saß. Ab 1345 erfolgten wiederholt Verpfändungen von Burg und Herrschaft, unter anderem an die Auer, Chamerauer und Wittelsbacher. Wörth konnte erst 1433 vom Hochstift ausgelöst werden. Unter dem Administrator Pfalzgraf Johann (1507-1538) ist ein Großausbau des "castrum Werd" bezeugt, der erst unter Bischof Albert von Törring (1613-1649) zum Abschluss kam. 1812 ging Wörth an die Familie Thurn und Taxis, die das Burgschloss 1968 verkaufte. Seitdem wird Wörth als Seniorenstift genutzt und kontinuierlich renoviert.

Text: Joachim Zeune