Trennlinie 01

   Trennlinie 06
Burgen in Bayern > Prunn > Geschichte
Burg Prunn, Riedenburg







Geschichte

Bereits 1037 bzw. 1045 erscheinen ein Werner und ein Adalbert de Prunne. Mitte des 12. Jahrhunderts ging Prunn an die Herren von Laaber. 1288 kaufte Herzog Ludwig von Bayern die Burg, die er 1311 den Fraunbergern von Haag verlieh, die sie 1338 ihrerseits erwarben. 1491 soll Prunn von Herzog Albrecht von Bayern erstürmt worden sein. 1567 kam die Burg an die Ortenberger. In diesem Jahr entdeckte der herzogliche Historiograf Wiguleus Hundt auf der Burg eine wertvolle alte Abschrift des Nibelungenlieds. 1570 erhielt der herzogliche Rat Karl Köckh zu Mauerstetten und Bodenmais die Burg, die gemeinsam mit der Hofmark 1646 an Georg von Truckmiller, 1672 dann an das Jesuitenkolleg Ingolstadt ging. 1822 fiel Prunn erneut an die bayerische Krone. Ab 1946 erfolgten Instandsetzungsarbeiten an der mittlerweile staatlichen Burg. Die Bayerische Schlösserverwaltung restaurierte 2010 den Dachstuhl, erforschte anschließend die Burg und präsentiert die Ergebnisse seit 2012 in einer sehenswerten Dauerausstellung.

Text: Joachim Zeune