Trennlinie 01

   Trennlinie 06
Burgen in Bayern > Lauenstein > Geschichte
Burg Lauenstein, Ludwigsstadt-Lauenstein







Geschichte

Burg L. wurde vermutlich im 12. Jhdt. durch die Grafen von Orlamünde errichtet. Die bisher erforschten Quellen geben dazu allerdings keine genaue Auskunft. Die erste verlässliche urkundliche Nachricht nennt erst 1337 einen Graf Friedrich von Orlamünde, Herr zu Lauenstein. Im 14. Jhdt. wurde die Burg angeblich zerstört und durch Graf Otto VII. von Orlamünde wiederaufgebaut. Mit dem 15. Jhdt. setzt eine wechselvolle Besitzgeschichte ein, die 1506 mit dem Erwerb durch das Geschlecht derer von Thüna endete. Christoph von Thüna erwies sich Mitte des 16. Jhdts. als neuer wichtige Baumeister. 1622 kam die Burg L. an Markgraf Christian von Brandenburg-Bayreuth, 1803 an Bayern. 1896 erwarb der Privatmann Erhard Meßmer die heruntergekommene Anlage und ließ sie umfassend instand setzen. Seit 1962 ist Burg Lauenstein im Besitz des Bayerischen Staates.

Text: Joachim Zeune