Trennlinie 01

   Trennlinie 06
Burgen in Bayern > Mindelheim > Geschichte
Burg Mindelheim, Mindelburg







Geschichte

Die Mindelburg taucht gesichert erstmals 1363 auf, als die Herren von Mindelberg sie veräußerten. 1365 erwarb der Augsburger Domkustos Heinrich von Hochschlitz die Burg samt Herrschaft und übergab sie Herzog Friedrich von Teck. 1467 kamen Burg und Herrschaft über die Herren von Rechberg an die Ritter von Frundsberg. Georg I. von Frundsberg, "Vater der Landsknechte", wurde 1473 auf der Mindelburg geboren, wo er auch 1528 starb. 1586 begonnene Erbstreitigkeiten zwischen Wolf Veit von Maxlrain und Christoph Fugger beendete Herzog Maximilian I. von Bayern 1616, indem er Burg und Stadt besetzte. 1646 zerstörten die Schweden die Burg, die danach mehrfach die Besitzer wechselte. 1878 erwarb der Münchner Architekt Ludwig Schramm die marode Burg und überformte sie neugotisch. 1927 kam die Mindelburg an die Stadt Mindelheim, die sie seit den 1970er-Jahren wiederholt sanierte. Heute beherbergt die Burg einen Verlag und eine Gastronomie.

Text: Joachim Zeune