Trennlinie 01

   Trennlinie 06
Burgen in Bayern > Heimhof > Geschichte
Burg Heimhof, Ursensollen-Heimhof







Geschichte

1331 kaufte Heinrich Ettenstätter von Ettal die Güter von H. dem Kloster Kastl ab und veräußerte diese 1363 samt der Feste H. an seine vier Vettern, von denen Ulrich 1367 in Alleinbesitz kam. 1385 findet sich H. im Besitz des Dietrich von Stauf zu Ehrenfels, 1427 des Heinrich Nothaft zu Wernberg, Vizetum der Oberpfalz, 1477 des Georg Ettlinger, 1599 bzw. 1604 des Geheimrats Michael von Loefen. Die Herren zu Loefen hielten H. bis 1855, als die Burg in bäuerliche Nutzung kam und der Verfall einsetzte. Nach dem Erwerb der Burg 1922 sicherte der berühmte Burgenforscher Bodo Ebhardt die Anlage, die nach 1958 durch Ernst Maier erneut saniert wurde. Die noch immer in Privatbesitz befindliche Burg ist für die Öffentlichkeit unzugänglich und nur mit Genehmigung betretbar.

Text: Joachim Zeune