Otto Ritter von Dandl

    • 1886-1890 Jurastudium in München
    • 1887 Militärdienst als Einjährig-Freiwilliger beim Kgl. Bayerischen Infanterie-Leibregiment
    • 1890-1893 Referendariat für den Höheren Verwaltungs- und Justizdienst
    • 1893 Staatskonkurs
    • 1893-1895 Anwaltskonzipient in Regensburg
    • 1895-1896 Dienst im Bayerischen Staatsministerium der Justiz, dort unter anderem mit der Überleitung der Gesetzgebung zum Bürgerlichen Gesetzbuch BGB in dder Anlegung des Grundbuchs betraut
    • 1896 Amtsrichter beim Amtsgericht München
    • 1897 Amtsrichter, 1900 Landgerichtsrat, 1901 Staatsanwalt
    • 1903 Regierungsrat, 1906 Oberregierungsrat im Bayerischen Staatsministerium der Justiz
    • 1905 Mitglied der Flurbereinigungsbehörde
    • 1906 Mitglied der Geheimkanzlei des Prinzregenten
    • 1908 Ministerialrat und Erhebung in den Adelsstand
    • 1911 Ministerialdirektor
    • 23.12.1912-11.11.1917 Kabinettssekretär, Staatsrat im außerordentlichen Dienst
    • 11.11.1917-07.11.1918 Staatsminister des Kgl. Hauses und des Äußern sowie Vorsitzender im Ministerrat
    • 01.12.1919 Präsident des Landesfinanzamts Würzburg (im Reichsdienst)
    • 1929-01.09.1933 Präsident des Landesfinanzamts München
    • 01.09.1933 Ruhestand
    • Vorsitzender des Hauptausschusses der Bayerischen Landesvereinigung des Roten Kreuzes
    • Ehrenpräsident des Deutschen Museums in München
    • Ehrendoktorwürde der Universität Würzburg