Peter Baltes

Peter Joseph Baltes wurde am 7. April 1827 in Ensheim-Saar geboren. Dieses Gebiet gehörte damals zur bayerischen Pfalz. Er war das vierte Kind des Zimmermanns und Dosenmachers Andreas Baltes und seiner Frau Susanna Walljan.

Im Jahre 1833 wanderte Peter Joseph mit seinen Eltern und Geschwistern nach Amerika aus. Die Familie ließ sich in Oswego nieder, einer Kleinstadt am Ontario-See im Staat New York.

Baltes erhielt eine fundierte Ausbildung, erst durch Privatunterricht, dann am Holy Cross College in Worcester, Massachussetts. Später ging er nach Chicago, Illinois, um an der dortigen Universität St. Mary of the Lake Philosophie und Theologie zu studieren. Danach wechselte er nach Montreal, Canada und besuchte dort die Lavelle-Universität, wo er sein Theologie-Studium fortführte und beendete.

Am 21. Mai 1853, im Alter von 26 Jahren, wurde Peter Joseph noch in Montreal zum Priester für die Diözese Illinois geweiht. Sein erstes Amt trat Pfarrer Baltes in der Ortschaft Waterloo, Monroe County an. Dort wirkte er bis 1855. Dann wurde er nach Belleville in Illinois versetzt.

Es schloß sich eine steile theologische Karriere an: Im Jahre 1866 wurde Pfarrer Baltes zum Generalvikar der Diözese Alton, Madison County, im Südwesten von Illinois ernannt. Bereits ein Jahr später wurde er zum interimistischen Verwalter der noch jungen Diözese, ein Amt, das ihm beim Tode Bischof Junckers im Jahre 1868 erneut übertragen wurde. Am 4. September 1869 erhielt Baltes schließlich von Papst Pius IX. die Ernennung zum neuen (und insgesamt zweiten) Bischof von Alton. Am 23. Januar 1870 wurde er in der von ihm gebauten St. Peter-Kirche in Belleville geweiht.

In seiner Amtszeit als Bischof ließ Peter Joseph Baltes viele neue Kirchen errichten und gründete einige kirchliche Orden, deren Arbeit er nachhaltig unterstützte. Zusätzlich verfasste er theologische Schriften. Als wichtigstes Werk gilt seine "Pastoral Instruction" von 1875.

Nach einem theologisch sehr erfolgreichen Leben starb Bischof Baltes am 15. Februar 1886 im Alter von nicht ganz 59 Jahren in Alton und wurde am 19. Februar in einer Gruft in der St. Peter und Paul-Kathedrale von Alton beigesetzt.

S. http://www.ensheim-saar.de/ehp_3623.htm

Wir danken Martin Schneider aus Merchweiler für die Informationen.