Ludwig Weber

Handwerkerssohn. Absolvierung des Lehrerseminars und anschließend bis 1925 Tätigkeit als Lehrer in Nürnberg. Gleichzeitig weitgehend autodidaktische Aneignung musikalischen Könnnens. 1925 Berufung zum Kompositionslehrer an die Westfälische Akademie für Bewegung, Sprache und Musik in Münster i. W. In gleicher Funktion 1927 Wechsel an die Folkwang-Schule, Fachabteilung Musik, in Essen. Seit 1932 freischaffender Komponist. Nach 1945 erneut Tätigkeit an der Folkwang-Schule. Sein Erstlingswerk ist 1916 eine "H-Moll-Sinfonie". In den 20er Jahren folgen Kammermusiken und Vokalwerke. Seine bedeutendste Komposition "Christi Geburt" (1924), ein Kammerspiel zum Darstellen, Singen und Tanzen, wird bis in die 1960er Jahre regelmäßig aufgeführt. (ch)

Quelle
200 Jahre Franken in Bayern / Handwerk im modernen Franken, Bayerische Landesausstellung 2006