Johann Joachim von Rusdorf

Pfälzer Staatsmann

Vater: Georg von Rusdorf, Landrichter und Pfleger

Rusdorf besuchte das kalvinistische Pädagogium in Amberg, bevor er ab 1607 in Heidelberg und Basel Jura studierte. 1616 wurde er Rat und Mitglied im Hofgericht in der Pfalz. Er engagierte sich für die böhmische Politik seines Kurfürsten und begleitete Friedrich V. nach der Niederlage am Weißen Berg ins Exil nach Den Haag. In den folgenden Jahren bemühte er sich als Gesandter in England vergeblich England als Verbündeten für die vollständige Restitution Friedrichs in seinen Erblanden zu gewinnen. Rusdorf vertrat die pfälzische Rechtsposition auch publizistisch. Nach der Rückkehr aus England 1627 und dem Übertritt seines Freundes -> Ludwig Camerarius in schwedische Dienste wurde Rusdorf zum eigentlichen Leiter der pfälzischen Exilregierung in Den Haag. Er starb 1640.

Quelle
Der Winterkönig. Friedrich V. der letzte Kurfürst aus der Oberen Pfalz,Bayerische Landesausstellung 2003