Prof. Dr. Robert Ganse

Studium der Medizin in Köln, Frankfurt a. M., Münster und Hamburg; Promotion 1936. Bereits 1933 nach der NS-Machtergreifung des "Hochverrats" angeklagt, jedoch wegen Mangels an Beweisen freigesprochen. Ab 1937 Facharztausbildung zum Gynäkologen in Altona und Berlin. 1944/45 Dienstverpflichtung als Gynäkologe im besetzten Posen (heute Poznan/Polen). 1945 Assistent, später Leiter der Poliklinik der Universitäts-Frauenklinik in Erlangen. Dort Eintritt in die KPD und Vorsitzender des Vereins der Verfolgten des Naziregimes in Bayern. 1947 aus politischen Gründen Entlassung aus dem bayerischen Hochschuldienst; Übersiedlung in die Sowjetische Besatzungszone nach Dresden. Dort Aufstieg zum Chefarzt einer Frauenklinik. 1954-72 Leiter der Frauenklinik der Medizinischen Akademie Dresden, seit 1955 mit dem Titel eines Professors. Verdienste v.a. in der gynäkologischen Krebsforschung. (ch)

Quelle
200 Jahre Franken in Bayern / Handwerk im modernen Franken, Bayerische Landesausstellung 2006