Nathanael Brückner

Studium der Rechtswissenschaft und der Volkswirtschaftslehre in München, Berlin, Heidelberg und Straßburg; 1890 Promotion mit einer Arbeit über die moderne Stadtentwicklung. Anschließend Geschäftsführer des 'Instituts für Gemeinwohl' in Frankfurt a. M. und Redakteur der 'Blätter für soziale Praxis'. 1894-1907 Syndikus bei der Elektrizitäts A. G. in Nürnberg (vormals Schuckert und Co.). 1907-14 Tätigkeit bei der Metallbank und Metallurgischen Gesellschaft in Frankfurt a. M. Seit 1914 Direktor der Metallhütte A. G. in Duisburg. 1918 Berufung in das Reichsschatzministerium sowie in das Stickstoff-Syndikat. 1921 Vorstand der Stickstoff-Kreditgesellschaft m. b. H. 1925 Leiter der Deutschen Länderbank A. G. in Berlin. Aufsichtsratsmitglied bei der Erdöl- und Kohle-Verwertungs A. G. Berlin. (ch)

Quelle
200 Jahre Franken in Bayern / Handwerk im modernen Franken, Bayerische Landesausstellung 2006