Frhr. von Karl von Mack

Beamtensohn. Nach Besuch der Lateinschule in Weißenburg Eintritt in den Kaiserlichen Militärdienst als Schreiber. 1773 Offizier. Teilnahme am Türkenkrieg Josephs II. 1789/90. Bereits 1792 Generaladjutant des Österreichischen Oberbefehlshabers beim Feldzug in den Niederlanden. 1793 Entwurf eines Regelements für den Generalstabsdienst. 1798 als Kommandant der Neapolitanischen Armee in Rom zum Waffenstillstand und zur Flucht zu den Franzosen gezwungen. 1800 Flucht aus der Gefangenschaft in Paris. 1800-04 Rückuzg auf sein Gut in Böhmen. Als Befürworter eines neuen Krieges - im Bündnis mit Rußland - gegen Frankreich vom Kaiser und der kriegswilligen Fraktion des Österreichischen Ministeriums reaktiviert. 1805 Scheitern des Angriffs auf das mit Frankreich verbündete Bayern unter seiner Führung; Kapitulation der Österreichischen Truppen. 1806 Verurteilung zu acht Jahren Festungshaft durch ein Kriegsgericht; Reduzierung der Strafe auf zwei Jahre durch Kaiserliche Gnadenverfügung. 1819 Rehabilitation. (ch)

Quelle
200 Jahre Franken in Bayern / Handwerk im modernen Franken, Bayerische Landesausstellung 2006