Prof. Dr. phil. Fritz Traugott Schulz

Studium an der Universität Göttingen; dort 1899 Promotion. 1898/99 gleichzeitig Hilfsassistent an der Gemälde- und Kupferstichsammlung in Göttingen und Praktikant am Provinzialmuseum in Hannover, dann tätig bei der Denkmälerinventarisation der Preußischen Provinz Hannover. 1901 Wechsel ans Germanische Nationalmuseum (GNM) in Nürnberg, hier zunächst als Assistent tätig. Mitorganisator der Historischen Ausstellung der Stadt Nürnberg auf der Bayerischen Landes-Gewerbe-Industrie- und Kunstausstellung in Nürnberg 1906. Im selben Jahr Berufung zum Hauptkonservator an den Kunst- und Kulturgeschichtlichen Sammlungen des GNM. 1918 Ernennung zum Professor. 1928 hauptamtlicher Direktor der Städtischen Kunstsammlungen Nürnberg. 1933 amtsenthoben und zwangsweise in den Ruhestand versetzt. 1948-50 ehrenamtlich erneut Betreuung der Städtischen Kunstsammlungen. Mitglied im Ausschuss des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg und Geschäftsführer des Albrecht-Dürer-Vereins. Exzellenter Kenner der Alt-Nürnberger Geschichte und Kunst. Zahlreiche Veröffentlichungen. (ch)

Quelle
200 Jahre Franken in Bayern / Handwerk im modernen Franken, Bayerische Landesausstellung 2006