Gustav Adolf Kleinfeller

Sohn eines Weinhändlers. Gemeinsam mit Friedrich Lampert im evangelischen Pfarrhaus in Ippesheim unterrichtet. Danach Ausbildung an der Gewerbeschule und an der Polytechnischen Schule in Nürnberg. Studium der Mathematik und Physik in München und 1846-1849 in Berlin. Lehrer an der Gewerbeschule in Bayreuth 1850-1854, in Augsburg 1854-1859. Seit 1859 an der Polytechnischen Schule in München Lehrer für Höhere Mathematik und Darstellende Geometrie. 1868 Rektor der Industrieschule in München, Verdienste um deren Ausbau bis 1894. Ab 1872 Mitglied des neugegründeten Obersten Schulrates für Bayern. Als solcher nimmt er starken Einfluss auf die Gestaltung der 1877 an Stelle der Gewerbeschulen geschaffenen Realschulen.

Quelle
200 Jahre Franken in Bayern / Handwerk im modernen Franken, Bayerische Landesausstellung 2006