Prof. Dr. Franz Joseph Dölger

Theologiestudium in Würzburg seit 1899, Studium der Werke J. A. Möhlers und deren Quellen im Urtext, Priesterweihe 1902. Kaplan in Amorbach und Würzburg. Kurprediger in Würzburg, Kurprediger in Bad Kissingen, Ruf eines "Reformkatholiken". Promotion 1904 mit einer dogmengeschichtlichen Arbeit über das Sakrament der Firmung. Religions- und kulturgeschichtliche Studien nach einer Italien- und Nordafrikareise, Studium am Campo Santo in Rom 1908. Habilitation in Würzburg 1906, 1911 ao. Professor in Münster, Schülerkreis aus dem In- und Ausland. Als Nachfolger von J. Wittig seit 1926 in Breslau, Nachfolger von A. Ehrhard in Bonn 1929. Gründer der Zeitschrift "Antike und Christentum" zur Publikation eigener Werke 1929. Seine Arbeiten sind von strenger wissenschaftlicher Methode, bemüht um die Aufhellung des Zusammenwachsens von Christentum und antiker Kultur. Erarbeitung des "Reallexikons für Antike und Christentum", fortgesetzt am 1955 gegründeten Dölger-Institut der Universität in Bonn.

Quelle
200 Jahre Franken in Bayern / Handwerk im modernen Franken, Bayerische Landesausstellung 2006