Frank Wedekind

  • geboren am 24. Juli 1864 in Hannover
  • gestorben am 9. März 1918 in München
  • Schriftsteller, Schauspieler
  • 1871 die Familie emigriert in die Schweiz, da Wedekinds Vater, ein ehemaliger Abgeordneter der Frankfurter Paulskirche von 1848/49, gegen das neu gegründete Deutsche Kaiserreich opponiert
  • 1884 Abitur, erste Veröffentlichungen, Studium der deutschen und französischen Literatur in Lausanne
  • 1885 Wechsel zum Studium der Rechte nach München auf Wunsch des Vaters
  • 1885 Gedichte, Prosawerke und eine Komödie
  • 1886 Tätigkeit im Reklame- und Pressebüro der Firma Maggi & Co.
  • 1891 Drama "Frühlings Erwachen"
  • 1894 Veröffentlichung von "Der Erdgeist" im Albert Langen Verlag München
  • 1896 Mitbegründung der Zeitschrift "Simplicissimus", Beiträge unter verschiedenen Pseudonymen
  • 1898 Flucht in die Schweiz, um der polizeilichen Verfolgung wegen einer Satire auf Kaiser Wilhelm II. im "Simplicissimus" zu entgehen
  • 1899 Rückkehr nach Deutschland, Verurteilung zu sechs Monaten Festungshaft auf dem Königstein
  • 1902-1908 Schauspieler und Kabarettist in eigenen Stücken
  • 1904 Uraufführung von "Die Büchse der Pandora", Beschlagnahmung der Vorlage wegen Unzüchtigkeit
  • 1912 erster "Wedekind-Zyklus" am Deutschen Theater in München
  • 1914 bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges werden zahlreiche Bücher und Stücke Wedekinds verboten
  • Werke (Auswahl): Kinder und Narren (1890), Der Kammersänger (1897), Der Marquis von Keith (1901), Totentanz (1905), Der Stein der Weisen (1909), Simson oder Scham und Eifersucht (1913), Bismarck (1914/15), Überfürchtenichts (1915/16)