Peter Dörfler

  • geboren am 29. April 1878 in Untergermaringen bei Kaufbeuren
  • gestorben am 10. November 1955 in München
  • katholischer Theologe, Schriftsteller
  • Priesterausbildung am Benediktinergymnasium St. Stephan in Augsburg
  • 1899-1905 Studium der Philosophie und Theologie an der Universität München
  • 1903 Priesterweihe, Kaplan in Steingaden
  • 1905 Kaplan in Lindenberg i. Allgäu
  • 1906 Studium der christlichen Archäologie am Campo Santo Teutonico in Rom
  • 1907 Kaplan in Landsberg am Lech
  • 1909 Promotion zum Dr. der Theologie in München (Dissertationsthema "Die Anfänge der Heiligenverehrung nach den römischen Inschriften und Bildwerken")
  • 1909-1911 Benefiziat in Mindelheim
  • 1911-1915 Spitalpfarrer und Religionslehrer in Landsberg am Lech
  • 1912 Tod der Mutter, Veröffentlichung des Romans "Als Mutter noch lebte"
  • ab 1912 Autor zahlreicher Romane mit Themen aus seiner schwäbischen Heimat und aus der Zeit des frühen Christentums
  • 1915-1949 Leiter des St. Marien-Ludwig-Ferdinand-Kinderheims in München-Neuhausen
  • 1945 Literaturpreis der Landeshauptstadt München
  • 1948 Ernennung zum päpstlichen Hausprälaten, Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste
  • 1955 Großes Bundesverdienstkreuz
  • Werke (Auswahl): Apollonia-Trilogie (Fertigstellung 1930), Die Allgäu-Trilogie (1934-1936), Die Wessobrunner - Roman um ein deutsches Künstlerdorf (1941), Die Gesellen der Jungfer Michline (1953), St. Ulrich, der große Bischof und Reichsfürst (1955)