Adolf Butenandt

  • geboren am 24. März 1903 in Lehe (heute Stadtteil von Bremerhaven)
  • gestorben am 18. Januar 1995 in München
  • Chemiker, Hochschullehrer
  • Studium der Chemie in Marburg
  • 1927 Promotion bei Adolf Windaus "Über die chemische Konstitution des Rotenons, des physiologisch wirksamen Bestandteils der Derris elliptica"
  • 1931 Habilitation mit "Untersuchungen über das weibliche Sexualhormon"
  • 1931-1933 Privatdozent in Göttingen
  • ab 1933 Professor in Danzig
  • seit 1936 Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Biochemie in Berlin
  • 1938-1944 Honorarprofessor für Biochemie
  • 1939 Chemienobelpreis für die Erforschung der Keimdrüsenhormone
  • nach dem Zweiten Weltkrieg Umbenennung der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft und ihrer Institute in Max-Planck-Gesellschaft bzw. Max-Planck-Institute. Verlegung des Instituts für Biochemie nach München im Jahre 1956
  • 1960-1971 Präsident der Max-Planck-Gesellschaft