OBERBAYERN


 


11 - 20 von 152 Ergebnissen
« Zurück12345678910[11-16]Weiter »
Klostername: Bergen, Ortsname: Neuburg a.d. Donau
Bergen ? vornehme Benediktinerinnen und gewandte Jesuiten   Biletrud (Wiltrudis), Witwe des Herzogs Berthold von Bayern aus dem Geschlecht der Luitpoldinger, stiftete um das Jahr 976 in Bergen (bei Neuburg a. d. Donau) ein Benediktinerinnenkloster. Die Herzogswitwe trat jedoch nicht nur als Stifterin auf, sondern diente ihrem Kloster auch als erste Äbtissin. Papst Johannes XV. bestätigte 988 die Neugründung und nahm Bergen 995 unter päpstlichen Schutz. Eine erste in der Gründungszeit errichtete ... mehr

Klostername: Bernried, Ortsname: Bernried
Bernried – ein Zentrum der Klerusreform im 12. Jahrhundert   Um 1120 gründeten Graf Otto von Valley und seine Gemahlin Adelheid am Westufer des Starnberger Sees das Augustiner-Chorherrenstift Bernried. Sie statteten das unter dem Patronat des hl. Martin stehende Stift mit Gütern aus ihrem Besitz aus. Ihr Schild, den sie dem Stift als Klosterwappen überließen, zeigt einen schwarzen Schrägbalken mit fünf silbernen Glocken auf goldfarbenen Untergrund. Die ersten Chorherren kamen vermutlich aus ... mehr


Klostername: Bettbrunn, Ortsname: Kösching
  Kösching, Bettbrunn, Kloster der Augustinereremiten – Seelsorge an der ältesten Hostienwallfahrt Bayerns       Der Legende nach ereignete sich im Jahr 1125 ein Wunder: Ein Viehhirte führte in seinem Hirtenstab stets eine geweihte Hostie mit sich. Als ein Gewitter aufkam und seine Tiere verängstigt wegliefen, beging der Hirt an der Hostie eine Freveltat, denn er warf mit diesem Stab nach dem Vieh. Die Oblate fiel zu Boden und ließ sich nicht mehr aufheben. ... mehr

Klostername: Beuerberg, Ortsname: Eurasburg
Beuerberg ? Augustinerchorherren und Salesianerinnen Um 1120 errichtete Otto von Iringsburg (Eurasburg) auf Veranlassung seiner Mutter Bertha und seiner Brüder Eberhard und Konrad in Beuerberg ein Stift für Augustinerchorherren. Die Gründung erfolgte im Gedenken und zum Seelenheil für Ottos Vater Adalbert, der als Gefolgsmann Kaiser Heinrichs IV. mit dem päpstlichen Bann belegt worden war. Gemäß der Überlieferung bestand hier im Tal der Loisach bereits eine Pfarrkirche. Dort lebte der Eremit Heinrich ... mehr

Klostername: Beyharting, Ortsname: Tuntenhausen
  Tuntenhausen, Chorherrenstift Beyharting – Seelsorger der Wallfahrt Tuntenhausen       Das Johannes dem Täufer geweihte Augustiner-Chorherrenstift in dem nahe Bad Aibling gelegenen Dorf Beyharting wurde von Judith, der Witwe des Edlen Tageno von Pihartingen (Beyharting), zusammen mit ihrem Bruder Megingoz gegründet. Die erste Kirche wurde 1130 nach Anweisung von Erzbischof Konrad von Salzburg durch Bischof Roman von Gurk geweiht. An die Südseite des Gotteshauses baute man die Dreiflügelanlage des Stifts an. Es war ... mehr


Klostername: Burghausen, Hlg. Schutzengel, Ortsname: Burghausen
Burghausen ? die Englischen Fräulein vom Heiligen Schutzengel   Als dritte Gründung der Englischen Fräulein auf dem Gebiet des heutigen Bayern (nach München und Augsburg) entstand 1683 die Niederlassung in Burghausen. Möglicherweise war es Heimweh, das Philippine Baumgartner (1642?1698), Burghauserin und Mitglied der Münchner Kongregation, veranlasst hatte, für Burghausen eine eigene Niederlassung zu fordern. Der Fürstbischof von Salzburg Maximilian Gandolf von Kuenburg stimmte zu, der Aufbau konnte begonnen werden. Mit Helen Catesby ... mehr

Klostername: Dießen, Ortsname: Dießen am Ammersee
Dießen - Augustinerchorherren und Missionsschwestern am Ammersee   Das ehemalige Augustinerchorherrenstift Dießen liegt auf einer nach Osten abfallenden Anhöhe oberhalb des Marktes Dießen. Seine Geschichte ist eng verbunden mit den späteren Grafen von Dießen-Andechs, die nachweislich zwischen dem 11. und der Mitte des 12. Jahrhunderts südlich des heutigen Ortes Dießen mit der ?Sconenburg? ihre Stammburg besaßen. Wie die Herkunft der Dießener Grafen so verlieren sich auch die Anfänge des Klosters im Dunkel ... mehr


Klostername: Dietramszell, Ortsname: Dietramszell
Dietramszell ? Augustinerchorherren unter benediktinischer Oberhoheit   Am 7. April 1107 bestätigte Papst Paschalis II. dem Propst Dietram die Gründung einer dem hl. Martin geweihten Klause - später Dietramszell - auf Veranlassung des Abts Udalschalk auf Grundbesitz des Klosters Tegernsee. Die Gründungsgeschichte von Dietramszell lässt sich aber nicht mit Gewissheit klären. Nach dem Inhalt einer gefälschten Urkunde für das Jahr 1102 soll Abt Udalschalk das ?Neue Kloster? (so nannte man Dietramszell bis ... mehr


Klostername: Ebersberg, Ortsname: Ebersberg
Benediktinerkloster Ebersberg – die bedeutendste Sebastianswallfahrt in Süddeutschland   Burg Ebersberg wurde der Legende nach von Graf Sieghart von Sempt um 880 über der Höhle eines Ebers errichtet. Siegharts Nachkommen, die Brüder Eberhard I. und Adalbero I. von Sempt, begründeten im Zuge einer Erweiterung und Befestigung ihres Wohnsitzes 934 an der zur Burg gehörigen Marienkapelle ein Augustiner-Chorherrenstift. Dessen erster Propst Hunfried erhielt anlässlich seiner Romfahrt von Papst Stephan VIII. (939–942) eine bedeutende ... mehr


Klostername: Eichstätt, Hlg. Geist, Ortsname: Eichstätt
Das Heiliggeiststift zu Eichstätt ? Sorge für Kranke und Alte   Die Geschichte der Chorherren vom Heiligen Geist beginnt in Montpellier. Guido de Guillems verfügte über ein großes Erbe und gründete mit diesem Grundkapital um 1195 ein Spital in Montpellier. Guido selbst übernahm die Krankenpflege. Mit der Zeit schlossen sich ihm weitere Gefährten an, es entstand mit dem Spitalorden vom Heiligen Geist eine neue Ordensgemeinschaft. Als Guido nach einigen Jahren nach Rom ... mehr
« Zurück12345678910[11-16]Weiter »


 

SUCHE

LANDKREISE

Lassen Sie sich alle Klöster in einem bestimmten Landkreis anzeigen.