HAßBERGE


 


1 - 5 von 5 Ergebnissen
1
Klostername: Königsberg, Augustinerterziarinnen, Ortsname: Königsberg in Bayern
Die Schwestern von der Akelei in Königsberg. Die „Königin“ und ihre adeligen Damen    Mit dem Niedergang der Grafen von Henneberg ab der Mitte des 14. Jahrhunderts wurde Königsberg zu einer Exklave, fernab vom sächsisch-thüringischen Coburg und allseits umgeben vom Hochstift Würzburg. Erst durch den Volksentscheid von 1920 gelangte Königsberg mit dem Herzogtum Sachsen-Coburg an Bayern.   Diese exklusiv adlige Verbindung war einmalig in Europa. Es handelte sich weder um einen Orden noch ... mehr

Klostername: Königsberg, Augustinerkloster, Ortsname: Königsberg in Bayern
Königsberger Augustiner ? Frühe Parteigänger Martin Luthers   Erst seit 1921 gehört Königsberg zu Bayern. Die kleine Stadt liegt am Westabhang der südlichen Hassbergkette, etwa in der Mitte zwischen Hassfurt und Hofheim. Seinen Namen trägt Königsberg nach der auf dem Schlossberg gelegenen mittelalterlichen Burganlage. Ursprünglich eine fränkische Königsdomäne, der Sage nach von den Karolingern gegründet, gelangte die Burg über verschiedene Besitzer im Jahr 1249 an die Grafen von Henneberg. Sie machten ... mehr

Klostername: Marburghausen, Kreuztal, Ortsname: Riedbach
Marburghausen ? Baukunst der Zisterzienserinnen   Marburghausen (auch: Mariaburghausen) war eine Filiation der Zisterzienserinnenabtei von Heiligenthal. Das Kloster wurde 1237 ebenfalls durch die Stifterin und erste Äbtissin von Heiligenthal, die sel. Jutta, gegründet. Es befand sich zunächst in Kreuzthal, zwischen Schweinfurt und Hofheim gelegen. Daher rührt auch der ursprüngliche Name ?Vallis S. Crucis?. Die Abgeschiedenheit und das allzu raue Klima im Grabfeld bewogen die Äbtissin Lukardis jedoch bereits im Jahr 1243 zum ... mehr

Klostername: Theres, Ortsname: Theres
Theres ? Burg der Babenberger und Kloster der Benediktiner   Theres ("Therissa") am Main war im 10. Jahrhundert, neben Bamberg, die wichtigste Burg des mächtigen ostfränkischen Grafengeschlechts der Babenberger. Der Ortsname dürfte wohl eine Kurzform von ?Sintherihusan? sein. Nach dem Aufstand des  Markgrafen Hezelo schenkte König Heinrich II. die Burg Theres 1010 an das junge Bistum Bamberg, das er als neue Ordnungsmacht am Obermain etabliert hatte. Theres lag zwar in der Diözese des ... mehr

Klostername: Untermerzbach, Ortsname: Untermerzbach
Untermerzbach, Herz-Jesu-Heim der Pallottiner – Engagement im Gemeindeleben Nach den 1919 erfolgten Gründungen in Oberbayern und der Oberpfalz (siehe Freising und Falkenstein) kaufte die apostolische Männergemeinschaft der Pallottiner 1922 Schloss Untermerzbach in Unterfranken. Sie fügten dem Schloss einige Anbauten und Nebengebäude zu und richteten hier das Noviziat und eine philosophische Hochschule des Ordens ein. Die Brüder arbeiteten als Seelsorger in der Pfarrgemeinschaft Seßlach, Kaltenbrunn und Autenhausen und in den Kirchengemeinden der ... mehr
1


 

SUCHE