.
 

Trennlinie 01

   Trennlinie 06
Burgen in Bayern > Altenstein > Geschichte
Burgruine Altenstein, Maroldsweisach-Altenstein







Geschichte

Kurz nach 1200 spalteten sich die Edelfreien von Stein in die Linien Lichtenstein und Altenstein, die beide in die Dienstbarkeit des Hochstifts Würzburg eintraten. Burg Altenstein wird erstmals 1225 indirekt mit Marquardus Magnus de antiquo lapide, 1232 dann explizit als castrum erwähnt. Bereits 1296 standen mehrere Burghäuser auf Altenstein, das 1441 von fünf Familien bewohnt wurde. 1525 zerstörten die Bauern die Burg, die 1567 instand gesetzt, 1632 dann neuerlich zerstört wurde. 1703 zog die Familie auf das Schloss Pfaffendorf. 1859 ging die Ruine von den Freiherren von Stein an die Grafen von Linden und 1895 von diesen an die Barone von Rotenhan, die sie 1972 dem Landkreis schenkten. 1999-2003 wurde die in den Burgenkundlichen Lehrpfad Haßberge eingebundene Burgruine mustergültig saniert und erschlossen.

Text: Joachim Zeune